Idaho

Amerikanische Literatur, Bücher 2018, Debütroman, Familiengeschichte, Frauenliteratur, Neues vom Büchermarkt

„Idaho“ von Emily Ruskovich

„Wie könnte ein solcher Riss jemals heilen; ein Riss, der sich durch die Zeit, die Erde und durch Herzen zieht und an jenem Augusttag entstand, als alles aus den Fugen ging und in Stücke brach, binnen Sekunden unwiederbringlich verloren?“

Lettres à Yves

Aus aller Welt, Aus meinem Bücherregal, Französische Literatur, Lieblingsbücher

„Lettres à Yves“ von Pierre Bergé

„Comme le matin de Paris était jeune et beau la fois où nous nous sommes rencontrés ! Tu menais ton premier combat. Ce jour-là, tu as rencontré la gloire et, depuis, elle et toi ne vous êtes plus quittés. Comment aurais-je pu imaginer que cinquante années plus tard nous serions là, face à face, et que je m’adresserais à toi pour un dernier adieu ?“

Die polyglotten Liebhaber

Aus aller Welt, Aus meinem Bücherregal, Bücher 2018, Frauenliteratur, Lieblingsbücher, Neues vom Büchermarkt

„Die polyglotten Liebhaber“ von Lina Wolff

„Merkt man, dass etwas faul ist, muss man seine Hand auf der Stelle zurückziehen, sonst steckt man sich an und fault ebenfalls, und dann ist alles gelaufen. Aber ich blieb.“

So enden wir

Aus aller Welt, Bücher 2018, Neu auf dem Markt, Punks not dead!, Südamerikanische Literatur

„So enden wir“ von Daniel Galera

„Dieser plötzliche Drang, die Zerstörung der Welt voranzutreiben, hatte mit dem Gestank von Menschenscheiße auf dem Gehwegen zu tun, mit den Dämpfen, die von den Müllcontainern aufstiegen, dem Streik der Busfahrer und der allgemeinen Verzweiflung über die Hitzewelle, die Porto Alegre gegen Ende jenes Januars überrollte…“

Asymmetry

Amerikanische Literatur, Aus aller Welt, Bücher 2018, Debütroman, Frauenliteratur, Lieblingsbücher, Neues vom Büchermarkt

„Asymmetry“ von Lisa Halliday

„Are you game?“

She looked at him.

He looked at her.

Alice laughed.

„Are you game?“ he repeated.

Turning back to her cone: „Well, no reason not to be, I guess.“

Das Birnenfeld

Aus aller Welt, Bücher 2018, Debütroman, Frauenliteratur, Lieblingsbücher, Neues vom Büchermarkt

Diese Bücher, die man in den Händen hält, eigentlich nur mal kurz reinlesen will und dann nicht mehr weglegen kann. Sind das nicht die besten? Zu diesen Büchern gehört für mich „Das Birnenfeld“ von Ekvtimishvili, deren Erzählweise mich von der ersten Seite an gefesselt hat. Und deren Heldin Lela mir sofort ans Herz gewachsen ist.

Die Gesichter

Aus aller Welt, Bücher 2018, Kunst, Neues vom Büchermarkt

„Die Gesichter“ von Tom Rachman

„In jungen Jahren fand Pinch, menschliche Beziehungen seien ein Behelf für jene, die keine Kunst schaffen können. Heute sieht er in der Kunst einen Behelf für jene, die zu Beziehungen unfähig sind.“

Ein komplexes Beziehungsgeflecht zwischen Vater und Sohn, zwischen Künstler und Familie steht im Mittelpunkt des neuen Romans von Tom Rachman.

Farben der Nacht

Aus aller Welt, Bücher 2018, Debütroman, Neues vom Büchermarkt

„Er steht und schaut. Hinunter auf ihn. Steht reglos, ebenso reglos, wie der daliegt, auf den er hinunterschaut.“ – „Also, soll er nur stehen und schauen.“ Mit diesen Sätzen beginnt und endet der Roman von Davit Gabunia. Zwischen ihnen eine fein gewobene Geschichte über die Suche nach dem Lebensglück. Eine Geschichte voller Zwischentöne, die so viel mehr erzählt, als es auf den ersten Blick scheint.

4 Fragen an Christian Dittloff

Debütroman, Deutschsprachige Literatur, Im Gespräch, Lieblingsbücher

Christian Dittloff, über dessen Buch „Das Weiße Schloss“ ich in meinem vorherigen Blogeintrag geschrieben habe, ist nicht nur ein fantastischer, sondern auch ein super netter und unkomplizierter Autor, der sich sofort bereit erklärt hat, mir einige Fragen zu seinem Buch zu benantworten.

Das Weiße Schloss

Aus meinem Bücherregal, Bücher 2018, Debütroman, Deutschsprachige Literatur, Dystopischer Roman, Lieblingsbücher, Neues vom Büchermarkt

„Das Weiße Schloss“ von Christian Dittloff

Ada und Yves wollen ein Kind. Und sie wollen sich in ihrer beruflichen und persönlichen Freiheit nicht einschränken lassen. Auch oder erst recht nicht durch ein Kind. Sie entscheiden sich daher am Prestigeprojekt des Weißen Schlosses teilzunehmen. Ihr gemeinsames Kind soll dort nicht nur von einer Leihmutter zur Welt gebracht, sondern auch von ihr aufgezogen werden.