Alkohol und eine tote, gefrorene Maus im Handschuhfach

Amerikanische Literatur, Aus meinem Bücherregal, Bücher 2019, Frauenliteratur, Lieblingsbücher, Psychothriller, Punks not dead!, Unabhängige Verlage

… zwei feste Bestandteile im Leben Eileens. Und viel rosiger ist der Rest auch nicht. Unsichtbar, voller Selbsthass, den Kopf angefüllt mit unterdrückten Aggressionen und abstrusen erotischen Phantasien – so beschreibt die inzwischen 70-jährige Protagonistin Eileen rückblickend ihr 24-jähriges Ich. Trostlos ist das Leben 1964 in der amerikanische Kleinstadt an der Ostküste, im Roman schlicht X-Ville genannt, trostlos ist Eileens Leben, deren gleichförmigen Tage sinnlos dahinsiechen zwischen dem örtlichen Jugendgefängnis, wo sie als Sekretärin arbeitet, und einem zugemüllten Einfamilienhaus, in dem sie mit ihrem Vater, einem pensionierter Cop und paranoidem Alkoholiker, haust.

Vom Ende der Einsamkeit

Aus meinem Bücherregal, Deutschsprachige Literatur, Lieblingsbücher

„Vom Ende der Einsamkeit“ von Benedict Wells

„Ich stoße ins Innere vor und sehe eine Bild klar vor mir: wie unser Leben beim Tod unserer Eltern an einer Weiche ankommt, falsch abbiegt und wir seitdem ein anderes, falsche Leben führen. Ein nicht korrigierbarer Fehler im System.“

Wie sehr ist das was uns geschieht, was uns von außen zugefügt wird, ohne dass wir mit unserem Tun Einfluss nehmen können, bestimmend für unser Leben, für unser Sein?

Die Kieferninseln

Aus meinem Bücherregal, Deutschsprachige Literatur

„Die Kieferninseln“ von Marion Poschmann

Vorgestern war es wieder soweit, die Shortlist für den Deutschen Buchpreis wurde veröffentlicht. Im Oktober wird der Gewinner im Rahmen der Eröffnung der Frankfurter Buchmesse bekannt gegeben und ich bin gespannt, ob es mein persönlicher Favorit Stephan Thome machen wird.